Monday, September 19, 2005

Deadlock, Roland Klick, 1970

Über den deutschen Film zu schimpfen, heisst meistens, nicht genau genug hinzuschauen, denn ganz hinten, in den letzten Winkeln unseres Landes finden sich immer wieder Perlen die für den schändlichen Müll, den die Mainstream und Nicht-ganz-Mainstream Produktionen von Eichinger bis Weingärtner entschädigen. So geschehen in letzter Zeit etwa bei Status Yo!, Jazzclub (ok, beides schon etwas länger her) und vor allem Die Reise ins Glück, letzterer sicherlich DAS Filmereigniss des bisherigen Jahres. Doch so etwas ist selten und diese Filme sind klare Ausnahmeerscheinungen: Status Yo! wurde ohne eine Mark Fördergeld in jahrelanger Kleinstarbeit gedreht und die anderen sind schlicht und einfach die Werke zweier Genies. Warum jedoch muss man in diesem Land so weit weg vom Mainstream, vom Festival- wie vom Popcornkino um eine Chance zu bekommen, zumindest halbwegs vernünftige Filme zu sehen (sicher, die Situation ist wahrscheinlich in allen Ländern in den Grundzügen ähnlich, jedoch scheint es mir in Deutschland doch besonders schlimm, in Frankreich etwa, das strukturell Deutschland in vielem ähnlich ist, zB was die zentrale Rolle von Fördergeldern anbetrifft entstehen immer noch Jahr für Jahr herausragende, provokative, vor allem progressive Werke)?
Doch nun zu Deadlock. In den 70ern schien es noch weit weniger schwer, inspirierendes Kino auch innerhalb des Systems zustande zu bringen, das zeigen nicht nur einige Werke des inzwischen hinlänglich gewürdigten Neuen Deutschen Films, sondern auch einige Versuche im Genrekino, welche sich leider nie zu einer kontinuierlichen Produktion ausweiten konnten (zumindest außerhalb des Sex/Pornofilms). Roland Klicks deutscher Italowestern gehört sicherlich zu den Highlights dieser Jahre. Vom psychedelischen Anfang bis zum dekonstruierten Showdown breitet der Regisseur ein Spektakel vor dem Zuschauer aus, welches den Vergleich mit den besten Arbeiten Leones und Corbuccis wahrlich nicht zu scheuen braucht. Die Schauspieler tun ein übriges dazu, Mario Adorf spielt endlich mal in einem Film, der ihn auch verdient und Marquard Bohm (der auch in Rote Sonne, einem weiteren Ausnahmefilm aus dieser Periode zu sehen ist) spielt die vielleicht coolste Figur, die jemals über deutsche Leinwände gelaufen ist. Deadlock weisst nicht nur (rückblickend vergeblich) dem deutschen Genrefilm eine Perspektive jenseits des Schulmädchenreports, sondern erlaubt auch einen Blick auf ein Land, das einige Jahre lang bereit schien, ausgetretene Pfade zu verlassen und etwas Neues zu wagen. Nicht nur im Kino war spätestens in den 80ern diese Hoffnung wieder verblasst (womit Deutschland natürlich auch nicht alleine steht).
Nachtrag Jahre später: der Anfang: auweia

3 comments:

Thomas said...
This comment has been removed by a blog administrator.
Thomas said...

Hallo Lukas

Bin via Christian hier gelandet - gestern bist Du noch beim raschen Verlassen der AGB an mir vorbeigerauscht (okay, ich saß auch etwas abseits vom Ausgang auf einer Bank), dafür trifft man sich heute im Internet!

Schön, dass Du jetzt auch mit einem eigenen Blog vertreten bist - gefällt mir sehr gut, was und wie Du schreibst :)

Toll auch, dass Dir DEADLOCK so gut gefallen hat. Ich glaube ja, ich hatte Dir den empfohlen (habe ich?), wirklich ein sehr großartiger Film (gegen den die anderen Klick-Filme meiner Meinung nach leider ein wenig abfallen, aber ich habe auch noch nicht alle gesehen; SUPERMARKT könnte noch sehr vielversprechend sein, da habe ich bislang nur mal reingeschaut).

Ein toller deutscher Genre-Beitrag aus etwa der gleichen Zeit ist noch BLUTIGER FREITAG von Rolf Olsen. Der macht sehr viel Freude! Sehr ausführliche Besprechung hier auf der Website des Geheimnisvollen Filmclubs Buio Omega, die für solche Ausgrabungen ohnehin von großem Wert ist. Bei ebay gibt's den Film meistens lachhaft günstig und ungeschnitten obendrein.

Grüße und bis bald
Thomas

Lukas said...

Hallo Thomas
Ja, auf Deadlock bin ich durch dich gekommen, danke für den Hinweis, der Film ist wirklich großartig. Blutiger Freitag hast du damals auch schon genannt, ich warte zur Zeit noch auf ein Angebot bei ebay, bei dem ich mir vielleicht sogar die Versandkosten sparen kann, werde ihn mir aber demnächst besorgen.
Gruß, Lukas